dotHIV

Zum ersten Mal hat die "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) die Möglichkeit eröffnet, neue Top-Level Domains zu registrieren. Etwa 1.200 neue Domain Endungen wie .shop, .berlin oder .youtube bieten Marken und Interessengruppen die Chance, thematisch gebundene Räume innerhalb des Web zu schaffen. Damit ändert sich die Struktur des Internets grundlegend – und neue Chancen für Kommunikation und Interaktion entstehen. dotHIV etabliert die TLD .hiv – die erste Domain-Endung, die einem rein sozialen Zweck dient. dotHIV generiert neue Gelder, um den Zugang zu lebensrettenden HIV-Medikamenten um den Globus zu verbessern. Außerdem schaffen .hiv-Webseiten Aufmerksamkeit für das Thema HIV/Aids und gehen gegen das Stigma an, mit dem Betroffene weltweit kämpfen.

Kiddify

Kiddify ist eine Plattform, die Kinder (6-14 Jahre) ermutigt, ihr Wissen, ihre Kreativität und ihr Talent mit anderen Kindern zu teilen. Kinder haben die Möglichkeit über Kiddify ihre selbstgedrehten Videos (z.B. Muffins backen, Klavierspielen, Skateboarding Tricks und App Kreationen) zu zeigen. Es ist geplant, dass Kinder sich auch länderübergreifend austauschen können und demnach ein besseres Verständnis für Sprache und Kultur bekommen. Um im Speziellen auch Kindern aus Entwicklungsländern einen Zugang zu Kiddify zu verschaffen, sind verschiedene Kooperationen mit unterschiedlichen Organisationen in Vorbereitung.

Coffee Circle

Coffee Circle verfolgt zwei Ziele: Kaffee so auszuwählen, handeln und rösten, dass wir alle das Verständnis für guten Kaffee wiedererlangen. Und die höchstmögliche soziale Wirkung im Umfeld der Menschen, die den Kaffee anbauen und ernten, zu erreichen. In persönlichen Gesprächen mit den Kaffeebauern erfuhren die Gründer, dass am meisten Unterstützung in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Wasser benötigt wird. So entschied sich Coffee Circle eigene Entwicklungsprojekte durchzuführen. Mit jedem verkauften Kilogramm Kaffee fließt ein Euro wieder zurück an die Bauern vor Ort. Seit der Gründung im Jahr 2010 konnten dadurch schon insgesamt über 5.000 Bauern mit ihren Familien erreicht werden.